Gasthof Zur Post Gasthof Zur Post
Hauptstrasse 19
82343 Pöcking
Tel. 08157 - 13 98
Fax. 08157 - 71 76
info@posthotel-poecking.de

Mittwoch Ruhetag


Name:
e-Mail:
Anreise:
Abreise:
Anzahl Zimmer
Personen



Die Hausgeschichte

Die Geschichte des Gasthofs zur Post in Pöcking beginnt nach heutigem Wissen im Jahre 1505, in dem er als Tafern (der die Gerechtigkeit und die Genehmigung besaß, neben Speis und Trank auch Beherbergung anzubieten) erstmals in Weilheimer / Pähler Kostenrechnungen erschien.

Die Würthschaft litt stark unter den Wirren des 30-jährigen Krieges. Hinweise sprechen von einem Neubau in den 1660er Jahren als die Bauern und auch der Wirt von Pöcking Hofmarksuntertane der adligen Besitzer von Schloß Possenhofen waren.

Ab 1766 ist eine Poststation der Thurn und Taxis'schen Reichspost belegt, die um die Wende vom 18. zum 19. Jahrhundert zur Posthalterei patentiert wurde. Am 4. Januar 1803 erkaufte sich der Besitzer des nahegelegenen 1/16 Brodführeranwesens Josef Böld die stark verschuldete Wirtschaft.

Die Familie Poelt bewirtschaftet nun in der sechsten Generation den Gasthof zur Post in Pöcking.

 

back